10.000 Schutzengel für junge Fahrer

27. März 2010

10.000 Schutzengel für junge Fahrer / Minister Dr. Ingo Wolf: Vorbildliches Projekt im Kreis Gütersloh verhindert Tote und Verletzte

Junge Frauen und Männer halten ihre Altersgenossen davon ab, zu schnell zu fahren, sich unter Alkohol- oder Drogeneinfluss ans Steuer zu setzten und sich nicht anzuschnallen. Mit dieser Absicht meldeten sich im Kreis Gütersloh inzwischen 10.000 Freiwillige als Schutzengel. Innenminister Ingo Wolf ehrte den 10.000sten Schutzengel.

Das Innenministerium teilt mit:

Junge Frauen und Männer halten ihre Altersgenossen davon ab, zu schnell zu fahren, sich unter Alkohol- oder Drogeneinfluss ans Steuer zu setzten und sich nicht anzuschnallen. Mit dieser Absicht meldeten sich im Kreis Gütersloh inzwischen 10.000 Freiwillige als Schutzengel. Innenminister Dr. Ingo Wolf ehrte am Samstag (27. März 2010) in Verl den 10.000sten Schutzengel: „Es ist großartig, dass sich so viele Freiwillige für gleichaltrige Fahrer engagieren. Sie verhindern damit Tote und Ver-letzte im Straßenverkehr.“

Der Erfolg des Schutzengel-Projekts lässt sich an der Unfallstatistik ab-lesen: Während 2007 im Kreis Gütersloh noch 372 „junge Fahrer“ verunglückten, ging die Zahl der Unfallopfer 2008 deutlich zurück auf 305 und 2009 noch weiter auf 287.

Inzwischen hat sich jeder vierte 16- bis 24-Jährige des Landkreises über die Internetseite www.be-my-angel.de für die Aktion gemeldet. Mit einem besonderen „Schutzengel-Ausweis“ bekommen sie in zahlreichen Geschäften und Einrichtungen des Kreises Rabatt auf Eintritts- oder Kaufpreise – bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres.

Mitte 2008 hatten sich die örtliche Polizei, Städte und Gemeinden des Kreises Gütersloh, Fahr- und Berufsschulen sowie Verkehrsorganisationen zusammengeschlossen und das Projekt „Schutzengel“ aus der Taufe gehoben. Dabei orientierten sie sich an einem erfolgreichen Konzept in Dänemark. Vor kurzem hatte der Innenminister Nordrhein-Westfalen diesem Projekt im Kreis Gütersloh den „Landespreis für Innere Sicherheit 2009“ verliehen.

Als Dank für das Engagement der vielen jungen Menschen, die in den vergangenen 20 Monaten für das Projekt aktiv waren, gab es am ver-gangenen Samstag eine Riesenparty in der Ostwestfalenhalle von Verl. Innenminister Wolf sprach den Schutzengeln seine persönliche Anerkennung aus und unterstrich die Bedeutung der Aktion: „An den Folgen schwerer Unfälle leiden die Betroffenen und ihre Angehörigen oft ein ganzes Leben lang. Es ist wichtig, alles dafür zu tun, dass sich junge Menschen ihre Zukunft nicht durch Leichtsinn verbauen. Das vorbildliche Projekt im Kreis Gütersloh hat sich bewährt.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Innenministeriums, Telefon 0211 871 2300 oder -2301.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.