1 Million Euro für infrastrukturelle Förderung

Porträtfoto von Ministerin Svenja Schulze
1. April 2016

1 Million Euro für infrastrukturelle Förderung geisteswissenschaftlicher Forschung in NRW

Bewerbungen für neue Förderlinie bis Mitte Juni 2016 möglich

Eine Million Euro stellt das Wissenschaftsministerium für 2017 für die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften in Nordrhein-Westfalen bereit. Hiermit soll die Forschungsinfrastruktur insbesondere in den Themenbereichen der großen gesellschaftlichen Herausforderungen verbessert werden.

 
Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Eine Million Euro stellt das Wissenschaftsministerium für 2017 für die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften in Nordrhein-Westfalen bereit. Hiermit soll die Forschungsinfrastruktur insbesondere in den Themenbereichen der großen gesellschaftlichen Herausforderungen verbessert werden.
 
„Geistes- und gesellschaftswissenschaftliche Fächer sind die Vermittler historischer, kultureller und interkultureller Kompetenz und befördern Lösungsbeiträge für konkrete gesellschaftliche Problemstellungen. Sie sind gerade in Zeiten der Globalisierung und den damit verbundenen gesellschaftlichen Herausforderungen unverzichtbar für eine moderne Gesellschaft”, sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze.
 
Für eine Förderung müssen die Projekte darlegen, worin der zu erwartende Beitrag zur Lösung der sechs großen gesellschaftlichen Herausforderungen liegt und wie er zur Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen beitragen kann. Dabei werden folgende Leitthemen adressiert: 

  1. Klimaschutz, Ressourceneffizienz und Rohstoffe
  2. Sichere, saubere und effiziente Energieversorgung
  3. Versorgung mit gesunden Nahrungsmitteln aus nachhaltiger Produktion
  4. Intelligente, umweltfreundliche und integrierte Mobilität
  5. Gesundheit und Wohlergehen im demografischen Wandel
  6. Sicherheit, Teilhabe und sozialer Zusammenhalt im gesellschaftlichen Wandel

Es können Vorhaben gefördert werden, die in diesen Themenfeldern zum Beispiel die Erschließung von Quellen für die Forschung, die Aufbereitung von Sammlungen, die Einrichtung von speziellen Arbeitsplätzen oder die Anschaffung von Geräten für die Forschung zum Ziel haben. Das Förderprogramm für Geisteswissenschaften ist eingebettet in die
Forschungsstrategie „Fortschritt.NRW”.
 
Bewerben können sich Universitäten und Fachhochschulen sowie die Kunst- und Musikhochschulen in der Trägerschaft des Landes NRW. Einzelne Projekte können ein Fördervolumen von 50.000 bis 80.000 Euro beantragen und sollen im Zeitraum 01. Dezember 2016 bis 31. Dezember 2017 gefördert werden. Bewerbungsschluss ist der
17. Juni 2016.
 
Fragen zur Förderbekanntmachung, Antragstellung und administrative Fragen richten Sie bitte an den Projektträger Jülich.
Ansprechpartner: Herr Philipp Tascher, E-Mail p.tascher@fz-juelich.de, Tel.: 02461-61-6522

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung
Pressestelle des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.