NRW-Familien in Zahlen

Titelblatt des Familienberichtes NRW
18. September 2015

Nordrhein-westfälische Familien in Zahlen

Zahlen, Daten und Fakten des Familienberichtes 2015

bislang nicht bewertet
 

Die Landesregierung hat einen Familienbericht erstellt, auf dessen Grundlage die Familienpolitik weiter entwickelt werden soll. Der Familienbericht, der zentrale familienrelevante Themen aufgreift, umfasst drei Teile:

  1. Teil: Daten und Fakten zur Situation der Familien in Nordrhein-Westfalen
  2. Teil: Ergebnisse der Beteiligungsphase
  3. Teil: Eckpunkte für eine künftige Familienpolitik in Nordrhein-Westfalen

Der Familienbericht ist als Analyse-, Planungs- und Beteiligungsinstrument für die Familienpolitik in Nordrhein-Westfalen entwickelt worden.

Die nachfolgenden Informationen stellen wesentliche Auszüge des Familienberichtes dar.
 

1. Familien in NRW

 
  • rund 1,8 Millionen Familien mit minderjährigen Kindern
davon sind:
  • in rund 74 Prozent der Familien die Eltern verheiratet
  • rund 19 Prozent der Familien alleinerziehend
  • in rund 7 Prozent der Familien die Eltern in einer Lebensgemeinschaft zusammen

(Quelle: IT.NRW 2013)
 

2. Einkommenssituation der Familien in NRW

 
  • Paarfamilien3.591 Euro durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen
  • Alleinerziehende1.676 Euro durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen

(Quelle: IT.NRW 2013)
 

3. Eigentums- und Mieterquoten von Familien mit ledigen Kindern

 
  • rund 52 Prozent der Familien leben im eigenen Haus/in der eigenen Wohnung, rund 48 Prozent wohnen zur Miete 

(Quelle: IT.NRW 2010)
 

4. Familien mit Migrationshintergrund in NRW

 
  • rund 39 Prozent der Familien haben einen Migrationshintergrund
  • von den Familien, in denen die Eltern verheiratet sind, haben rund 40 Prozent eine Zuwanderungsgeschichte
  • von den Einelternfamilien haben rund 32 Prozent einen Migrationshintergrund

(Quelle: IT.NRW 2013)
 

5. Alleinerziehende in NRW

 
  • rund 90 Prozent der Alleinerziehenden sind Frauen
  • rund 43 Prozent der alleinerziehenden Frauen arbeiten 32 Wochenstunden und mehr, während nur rund 25 Prozent der Mütter in Paarbeziehungen in diesem Umfang erwerbstätig sind

(Quelle: IT.NRW 2013)
 

6. Erwerbstätigkeit von Vätern in NRW

 
  • rund 60 Prozent der Väter nennen das Arbeitsaufkommen als Grund, warum sie ihre Arbeitszeit nicht verringern
  • rund 32 Prozent nennen die Vertragssituation bzw. ihren Arbeitgeber als Grund
  • rund 28 Prozent geben finanzielle Gründe an

(Quelle: Gerlach et al., Status Quo der Vereinbarkeit von Beruf und Familie in deutschen Unternehmen sowie betriebswirtschaftliche Aspekte einer familienbewussten Personalpolitik 2014))

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport
Pressestelle des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration
Tel.:

Information

Downloads

Links

Zum Thema

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31