Münsterland

Auf dem Foto wird der Prinzipalmarkt in der Altstadt Münsters abgebildet.

Münsterland

Wer „Münsterland“ hört und dabei an Fahrräder denkt, tut dies zu Recht. Als erste Region in Deutschland wurden hier bereits 1999 Radwege komplett einheitlich ausgeschildert. Insgesamt 4.500 ausgebaute Kilometer gibt es davon – und diese nutzen nicht etwa ausschließlich Touristen.

2 Bewertungen
 

In Münster werden 37 Prozent der alltäglichen Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt. Das ist bundesweiter Spitzenwert. Wer meint, das sei lediglich ein Marketing-Gag, der schaut sich am besten einfach mal die immer rappelvolle Rad-Station am Hauptbahnhof an. Aber auch die Fahrradnutzung im restlichen Münsterland liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Dies liegt eindeutig am positiven Einfluss der niederländischen Nachbarn. Hüben wie drüben wird darüber nicht viel gesprochen, sondern einfach in die Pedale getreten.

Wegen seiner Radfahrerfreundlichkeit, aber auch einfach, weil es hier so schön ist, ist das Münsterland ein guter Ort für Touristen. Hier gibt es vor allem viele Wasserschlösser, Wasserburgen, Schlösser und Burgen mit tollen Parkanlagen drum herum – und alle natürlich sehr gut mit dem Fahrrad erreichbar.

Auch wer sich für Pferde interessiert, ist hier gut aufgehoben: Die  Hengstparaden des nordrhein-westfälischen Landgestüts in Warendorf sind weltbekannt. Jedes Jahr Ende September/Anfang Oktober ziehen sie ein großes Publikum an. Das Gestüt selbst ist über 185 Jahre alt, untersteht heute dem Landesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz – hat aber seit seiner Gründung immer die gleiche Aufgabe behalten, nämlich Kunden aus der ganzen Welt dabei zu helfen, interessante Pferde zu züchten. 100 Zuchthengste stehen dafür zur Verfügung.

Ihren Ruf als lebenswerte Universitätsstadt verdankt die Stadt Münster den insgesamt neun Hochschulen, die hier vertreten sind, darunter die Westfälische Wilhelms-Universität, mit über 40.000 Studierenden die bundesweit fünfgrößte Uni . Einzigartig für ganz Deutschland ist hier die Ausbildung islamischer Religionslehrerinnen und -lehrer.

Münster ist auch für innovative Unternehmen aus der Informations-, Bio- oder Nanotechnologie attraktiv, so wie das Münsterland insgesamt auf einen gesunden wirtschaftlichen Mix setzt, zu dem auch Maschinenbau, Baugewerbe und Ernährungswirtschaft gehören. Den zahlreichen Behörden, Versicherungsunternehmern und Dienstleistern verdankt die Stadt ihren einstigen Ruf als „Schreibtisch Westfalens“, der aber längst dem Ruf einer europäischen Wissenschaftsstadt gewichen ist.

Und was gefällt Ihnen besonders am Münsterland?
Haben Sie vielleicht auch eine kleine Geschichte über Ihre Heimat parat? Dann schreiben Sie sie doch in unsere Kommentare. Dazu müssen Sie sich nur anmelden bzw. registrieren. Wir würden uns über Ihren Beitrag freuen.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

IHRE MEINUNG IST GEFRAGTKommentare und Fragen

Melden Sie sich an, um zu kommentieren
Anmelden/Registrieren

Verwandte

Meldungen

Links

Zum Thema

Kontakt

Pressestelle

Kontakt

Tourismus NRW

Logo von Tourismus NRW
Tourismus NRW

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30