Mobile Kita für Flüchtlingskinder

10. August 2016

Mobile Kita "Frieda" hilft Flüchtlingskindern und Familien bei der Integration

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat am Mittwoch, 10. August 2016, in Bochum das AWO-Brückenprojekt "Frieda" besucht: Hierbei handelt es sich um eine mobile Kita der Arbeiterwohlfahrt, die in Bochum Flüchtlingsheime besucht und Kindern und Familien vor Ort Betreuungsangebote bietet, um ihnen die Integration zu erleichtern.

bislang nicht bewertet
 
 

Bei ihrem Besuch in der Bochumer Flüchtlingsunterkunft am Bövinghausener Hellweg informierte sich Ministerpräsidentin Hannelore Kraft über das Betreuungsprojekt "Frieda", das die AWO Bochum mit Unterstützung der Sternwarte Bochum seit Dezember 2015 anbietet.

Bei "Frieda" handelt es sich um eine mobile Einrichtung, die ein bis zwei Mal pro Woche Flüchtlingsunterkünfte in allen Stadtteilen Bochums anfährt und diese für einige Stunden in Spiel- und Lernräume für Flüchtlingskinder verwandelt. Unter dem Motto "Spielen - Lernen - Bewegen - Gestalten" soll bei "Frieda" Kindern vor Ort spielerisch die deutsche Sprache nähergebracht werden.

 

"Frieda" legt Wert darauf, sich an aktuellen Bildungsgrundsätzen Nordrhein-Westfalens zu orientieren. Das mobile Kita-Projekt kommt bei den Familien und ihren Kindern in den Bochumer Flüchtlingsunterkünften gut an: Seit dem Start des Projekts konnten Flüchtlingskinder nicht nur ihre Sprachkompetenz stärken, sondern auch ihre sozialen Kompetenzen im Umgang mit anderen Kindern und Bezugspersonen. Generell ist das Projekt ein wichtiger Baustein, um Flüchtlingen und ihren Familien die Integration in den Alltag zu erleichtern.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Kontakt

Pressestelle

Bild des Stadttors
Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen
Tel.:

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte