Ministerpräsident Armin Laschet im Interview mit Les Echos
10. April 2019

Ministerpräsident Laschet im Interview mit Les Echos

„Mit dem Brexit kann man nicht gleichzeitig im Binnenmarkt und außerhalb sein“ - der Kulturbevollmächtigte Ministerpräsident Armin Laschet zum Brexit, zu den deutsch-französischen Beziehungen und zum EU-Sondergipfel im Interview mit der Pariser Zeitung Les Echos.

bislang nicht bewertet
 

Ministerpräsident Armin Laschet im Interview mit Les Echos - Übersetzung Online-Fassung:

Die Briten könnten das Gefühl haben, dass die EU sie bestraft und ein Exempel statuieren möchte. Sind Sie noch optimistisch in Bezug auf eine positive Bewältigung dieser Krise?

Es geht nicht um Bestrafung, sondern worum geht es uns? Ein harter Brexit hätte unberechenbare wirtschaftliche und politische Folgen für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Das britische Volk hat entschieden die EU zu verlassen, wir haben sie nicht hinausgedrängt. Man kann nicht gleichzeitig im Binnenmarkt und draußen sein: Man muss die Funktionsweise unserer neuen Beziehungen definieren. Dieser Rahmen könnte dem der EU mit der Schweiz oder Norwegen ähneln, oder eine Zollunion sein, aber wie auch immer, er muss durch eine Einigung erreicht werden. 

Befürchten Sie, dass der Brexit die populistische Strömung bei den Europawahlen verstärkt?

Das ist eine wichtige Frage, denn diese Wahlen finden statt, während viele Mitgliedsländer einen Aufstieg dieser, Europa gegenüber sehr kritischen, Parteien erleben. Deshalb müssen diejenigen, die an die EU glauben, unbedingt wählen gehen. Ich bin überzeugt, dass die Wahlbeteiligung in Deutschland steigen wird, weil viele Menschen das Gefühl haben, dass das europäische Projekt in Gefahr ist. In diesem Zusammenhang sind die Vorschläge von Emmanuel Macron für mehr Europa eine echte Bereicherung. Jedes einzelne der 27 EU-Länder ist zu klein, um sich allein im Bereich künstlicher Intelligenz, neuer Technologien oder Forschung zu behaupten. Wir können nur wettbewerbsfähig sein, wenn wir uns zusammenschließen. Die Rede an der Sorbonne und der Aufruf des Präsidenten der Republik nach einer Wiederbelebung Europas, sollten als Arbeitsgrundlage für die nächste Europäische Kommission dienen.

Dieser Aufruf wurde von der neuen CDU-Vorsitzenden eher kritisch aufgenommen…

Das glaube ich nicht. Im Grunde genommen stimmen die meisten Vorschläge von Annegret Kramp-Karrenbauer mit denen von Emmanuel Macron überein, wenn es um Fragen der äußeren Sicherheitspolitik, der Rüstung oder auch der Schaffung einer gemeinsamen Armee geht. Ihre Forderung nach einem europäischen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ist kein Angriff auf die Position Frankreichs, sondern sie zeigt damit ihre pro-europäische Einstellung, wie Emmanuel Macron. Wir haben einige Meinungsverschiedenheiten, aber das ist nicht neu und ich bin zuversichtlich, dass wir sie überwinden können.

Braucht Deutschland Frankreich wirklich immer noch?

Im Gegenteil, die Zusammenarbeit ist wichtiger denn je! Das ist eine der wenigen Überzeugungen, die alle demokratischen Parteien in Deutschland teilen. Es geht nicht darum andere Länder auszuschließen, sondern sie mit ins Boot zu nehmen. Die Zeiten sind in Italien, in Mittel- und Osteuropa schwierig geworden, nur ein koordinierter deutsch-französischer Anstoß kann etwas bewegen. Der Vertrag von Aachen verstärkt unsere Bindungen in Regierung und Parlament: Die deutsch-französische Parlamentarische Versammlung ist weltweit einzigartig. Ich möchte diese Zusammenarbeit auch vor Ort verankern, indem wir einen regelmäßigen Austausch zwischen unseren 16 Ländern und Ihren 13 Regionen organisieren.

Die Förderung von Deutsch und Französisch ist im Vertrag von Aachen festgelegt:  Wie können wir sicherstellen, dass diese Sprachen nicht ein Privileg der Eliten beider Länder bleiben und unseren Austausch erleichtern?

Englisch wird zweifellos die erste gelernte Fremdsprache bleiben, aber wir sollten Deutsch und Französisch zur zweiten Fremdsprache machen, die in der Schule gelernt wird. Kinder sehen viele Serien auf Englisch, es liegt an uns ein ebenbürtiges Angebot in unseren Sprachen zu entwickeln. Warum fördern wir nicht deutsch-französische Produktionen beliebter Serien? Warum entwickeln wir keine europäische Plattform als Alternative zu Netflix? Die neuen Technologien sind ein kräftiger Impuls, um das Interesse der neuen Generationen für Französisch und Deutsch zu wecken, man sollte sie besser verwenden.

~~~

 
Les Britanniques peuvent avoir le sentiment que l’UE les punit et veut faire un exemple. Restez-vous optimistes quant à la sortie de cette crise par le haut ?

Il n’est pas question de punition, quel serait notre intérêt ? Un Brexit dur aurait des conséquences économiques et politiques incalculables pour tous les pays membres de l’Union européenne. C’est le peuple britannique qui a décidé de sortir de l’UE, nous ne l’avons pas poussé dehors. On ne peut pas à la fois être dans le marché unique et en-dehors : il faut définir le fonctionnement de nos nouvelles relations. Ce cadre peut ressembler à celui que l’UE a avec la Suisse, la Norvège ou bien correspondre à une union douanière mais, quel qu’il soit, il doit faire l’objet d’un accord.

Craignez-vous que le Brexit nourrisse le courant populiste lors des élections européennes ?

C’est une vraie question car ces élections interviennent alors que de nombreux pays membres connaissent une poussée de ces partis très critiques vis-à-vis de l’Europe. Il faut donc à tout prix que ceux qui croient dans l’UE aillent voter. Je suis certain que la participation va augmenter en Allemagne car beaucoup sentent que le projet européen est en danger. Dans ce contexte, les propositions d’Emmanuel Macron en faveur de plus d’Europe sont un vrai atout. Chacun des 27 pays de l’UE est trop petit pour se battre seul sur le terrain de l’intelligence artificielle, des nouvelles technologies ou encore de la recherche : nous ne serons compétitifs qu’en unissant nos forces. Le discours de la Sorbonne et l’appel du président de la République en faveur d’une relance de l’Europe doivent servir de base de travail à la prochaine commission européenne.

Cet appel a pourtant reçu un accueil critique de la part de la nouvelle présidente de la CDU…

Je ne le pense pas. Sur le fond, la plupart des propositions d’Annegret Kramp-Karrenbauer rejoignent celles d’Emmanuel Macron, en matière de politique de sécurité extérieure, d’armement ou encore de création d’une armée commune. Sa demande d’un siège européen au conseil de sécurité de l’ONU, n’est pas une attaque contre celui de la France, elle illustre sa position pro-européenne, comme Emmanuel Macron. Nous avons des désaccords mais ce n’est pas nouveau et je suis confiant sur notre capacité à les dépasser.

L’Allemagne a-t-elle réellement encore besoin de la France ?

Au contraire, travailler ensemble est plus important que jamais ! C’est une des rares convictions partagées par tous les partis démocratiques en Allemagne. Il n’est pas question d’exclure d’autres pays mais de les entraîner dans notre sillage. Les temps sont devenus difficiles en Italie, en Europe centrale et de l’Est, seule une impulsion franco-allemande coordonnée peut faire bouger les choses. Le traité d’Aix-la-Chapelle renforce nos liens au sein du gouvernement mais aussi du parlement : il n’existe aucun autre cas dans le monde d’assemblée bi-nationale. Je veux par ailleurs ancrer cette coopération sur le terrain en organisant des échanges fréquents entre nos 16 länder et vos 13 régions.

La promotion de l’allemand et du français est inscrite dans le Traité de Aix-la-Chapelle : comment faire en sorte que ces langues ne restent pas l’apanage des élites des deux pays et facilitent nos échanges ?

L’anglais restera sans doute la première langue apprise mais il faut faire de l’allemand et du français la deuxième langue apprise à l’école. Les enfants regardent beaucoup de séries en anglais, à nous de développer une offre équivalente dans nos langues. Pourquoi ne promouvoir des productions franco-allemandes de séries populaires  ? Pourquoi ne pas développer une plateforme européenne alternative à Netflix ? Les nouvelles technologies sont un puissant levier pour réveiller l’intérêt des nouvelles générations pour le français et l’allemand, il faut mieux les utiliser.

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressestelle

Kontakt

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31