Kein Abschluss ohne Anschluss als lernendes System

Kein Abschluss ohne Anschluss als lernendes System

Wie sich die Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss"

Seit dem Schuljahr 2012/2013 wird die Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss. Übergang Schule – Beruf in NRW“ (KAoA) in Nordrhein-Westfalen umgesetzt und wellenförmig ausgebaut. Mittlerweile sind in allen 53 Kreisen und kreisfreien Städten Kommunale Koordnierungsstellen eingerichtet und haben ihre Arbeit aufgenommen.

bislang nicht bewertet
 

Seit dem Schuljahr 2012/2013 wird die Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss. Übergang Schule – Beruf in NRW“ (KAoA) in Nordrhein-Westfalen umgesetzt und wellenförmig ausgebaut.
 

 

Im Schuljahr 2012/2013 startete „Kein Abschluss ohne Anschluss“ in sieben Referenzkommunen. Hierbei handelte es sich um die StädteRegion Aachen, Bielefeld, Kreis Borken, Dortmund, Rheinisch-Bergischer Kreis, Mülheim sowie umd den Kreis Siegen-Wittgenstein mit allen Schulen und allen Schülerinnen und Schülern der 8. Klassen.

Mit den Referenzkommunen sollten aus allen Regionen in NRW Kommunen dabei sein und Erfahrungen bei der Umsetzung in städtischen wie in ländlichen Regionen gesammelt werden.

In der Zweiten Welle im Jahr 2013 sind 24 Kommunen und 2014/2015 in der dritten Welle die weiteren 22 Kommunen in „Kein Abschluss ohne Anschluss“ eingestiegen.

Mittlerweile sind in allen 53 Kreisen und kreisfreien Städten Kommunale Koordnierungsstellen eingerichtet und haben ihre Arbeit aufgenommen.

 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.