Gründerpreisträger NRW 2015: "KidzzInForm"

Interview
12. November 2015

Langfristige Schulbegleitung für Kinder mit Unterstützungsbedarf

Interview mit der Inhaberin und Geschäftsführerin von KidzzInForm, Melanie Goldhagen

Melanie Goldhagen aus Datteln gehört zu den Preisträgerinnen des Gründerpreises NRW 2015. Im Interview erzählt sie, warum langfristige Schulbegleitung für Kinder mit Unterstützungsbedarf eine Erfolgsgeschichte ist.

 
Frage:
Warum haben Sie sich selbstständig gemacht?
Melanie Goldhagen:

Bereits während meines Pädagogik-Studiums an der Uni Dortmund hatte ich den Wunsch, mich einmal selbstständig zu machen. Schon damals hatte ich die Idee, dass es dabei um die Beratung und Begleitung im Umgang mit verhaltensauffälligen Kindern gehen könnte. Die endgültige Entscheidung fiel während meiner Elternzeit. Als dann das Inklusionsgesetz in Kraft trat, machte ich mich mit einem Fachdienst für fachlich qualifizierte Schulbegleiter selbstständig. Zu der Zeit waren neben meiner Tochter und meinem zweijährigen Sohn auch zwei Pflegetöchter Teil der Familie. Ein funktionierendes privates soziales Netz sowie die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, ermöglichten mir die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Frage:
Was macht Ihr Unternehmen? Was ist das Besondere, die Idee?
Melanie Goldhagen:

Mit KidzzInForm habe ich einen Fachdienst ins Leben gerufen, der Kindern mit Unterstützungsbedarf eine qualifizierte und langfristige Schulbegleitung anbietet. Wir arbeiten dabei ausschließlich mit pädagogischen und pflegerischen Fachkräften. Die Schulbegleitung bei KidzzInForm baut – anders als viele Freiwilligendienste – auf Langfristigkeit. Ziel ist es, dass unsere Schulbegleiterinnen und -begleiter Kinder z.B. auch nach einem Schulwechsel begleiten, im besten Falle bis hin zur Berufsschule. Das stärkt die Beziehung und ist die Basis dafür, dass Kinder mit Unterstützungsbedarf den maximalen individuellen Erfolg erreichen.

Frage:
Was waren und sind Ihre größten Herausforderungen zu einem erfolgreichen Unternehmertum?
Melanie Goldhagen:

Der Tag hat leider nur 24 Stunden. Meine persönliche Herausforderung ist es, mit einem geringen Zeitbudget meinen persönlichen Ansprüchen und denen der anderen Menschen um mich herum gerecht zu werden. Und dabei für mein Unternehmen und für meine Familie hundert Prozent zu geben. Das gelingt mir leider nicht immer, wird aber immer wieder neu ausgependelt.

Frage:
Welche Unterstützungsangebote haben Sie genutzt? Welche waren besonders hilfreich?
Melanie Goldhagen:

Ich habe die Beratung beim STARTERCENTER Recklinghausen in Anspruch genommen. Außerdem habe ich einige Gründerseminare und die Existenzgründungsberatung an der Uni Dortmund besucht. Die beste Unterstützung hat mir allerdings mein Mann gegeben, der auch Pädagoge ist. Gerade in den ersten Monaten der Selbstständigkeit hat er mich immer wieder durch neue, teilweise schwierige Situationen begleitet. Auch mein Vater, der im Ruhestand ist, unterstützt mich immer wieder bei Entscheidungen.

Frage:
Was ist für Sie der größte Unterschied in Ihrem Arbeitsalltag im Vergleich zu vorher?
Melanie Goldhagen:

Ich trage gerne Verantwortung und treffe gerne mutige Entscheidungen. In den vorherigen Angestelltenverhältnissen hatte ich immer das Gefühl, dass mein Arbeitseinsatz nicht ausreichend honoriert wird. Seitdem ich für mich und für mein Unternehmen die Entscheidungen selbst treffe, bin ich viel zufriedener, sitze gerne auch mal abends im Büro und leiste „Mehrarbeit“. Und ich habe die Möglichkeit, meine Arbeitszeit relativ frei einzuteilen. So kommt es schon mal vor, dass ich tagsüber gar nicht im Büro bin, weil vielleicht eines meiner Kinder krank ist. Dann arbeite ich dafür abends oder am Wochenende nach, was liegen geblieben ist.

Frage:
Was hat sich sonst noch verändert? Wie bewerten Sie Ihre Lebensqualität?
Melanie Goldhagen:

Mein Familienleben ist mir genauso wichtig, wie mein Unternehmen. Für mich bedeutet Lebensqualität, Zeit mit meiner Familie verbringen zu können, da zu sein, wenn ein Kind krank ist oder mal ganze Nachmittage mit meinen Kindern zu haben. Dass ich mittlerweile auch Angestellte habe, gibt mir die Möglichkeit, mich auch mal aus dem Alltagsgeschäft herauszuziehen. Meine Lebensqualität hat sich durch diese regelmäßigen Auszeiten gesteigert.

Frage:
Welche Vision haben Sie für Ihr Unternehmen? Wo stehen Sie in 15 Jahren?
Melanie Goldhagen:

In 15 Jahren ist KidzzInForm bereits lange Zeit in neuen Büroräumen. Diese neuen Räumlichkeiten ermöglichen es uns, zusätzliche Angebote zu der Schulbegleitung anzubieten (Therapie, Erziehungsberatung, Familienhilfe o.ä.). KidzzInForm ist weiterhin bekannt für Qualität und wird gerne beauftragt. Die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern (Autismustherapiezentren, Ergotherapeuten etc.) hat sich intensiviert. Vielleicht haben wir sogar eine Zweigstelle eröffnet.

Frage:
Ihr Tipp für jeden, der sich selbstständig machen will?
Melanie Goldhagen:

Achte auf dich! Du bist das wichtigste Rad im Getriebe. Wenn es dir nicht gut geht, kann alles andere auch nicht laufen. Der Ausgleich zwischen Arbeit und Freizeit muss sich nach absehbarer Zeit einpendeln, wenn es sehr stressige Phasen gab, muss eine ruhige Phase folgen.

Gründerpreisträgerin Melanie Goldhegen
Zur Person:
Melanie Goldhagen

Inhaberin und Geschäftsführerin von "KidzzInForm", einem Jung-Unternehmen aus der Branche "Soziale Dienstleistung" mit Sitz in Datteln. "KidzzInForm" ist 2013 gegründet worden und hat mittlerweile 79 Beschäftigte.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Kontakt

Pressestelle

Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie
Tel.:
Ulrike Coqui

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.