Staatspreis 2015 an Günther Uecker

22. Oktober 2015

Günther Uecker erhält den Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen

Günther Uecker gehört seit vielen Jahren zu den wichtigsten und einflussreichsten Künstlern Deutschlands

Günther Uecker ist der 52. Träger des Staatspreises des Landes Nordrhein-Westfalen. Er wird heute, 22. Oktober 2015, von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft mit dem Preis ausgezeichnet. Der Staatspreis wird an Persönlichkeiten verliehen, die dem Land Nordrhein-Westfalen durch Werdegang und Wirken in besonderer Weise verbunden sind.

1 Bewertung
 

Der Maler und Objektkünstler Günther Uecker erhält am heutigen Abend, 22. Oktober 2015, im Düsseldorfer alten Ständehaus K21 den diesjährigen Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen.

Ministerpräsidentin Kraft hatte am 6. August 2015 in Düsseldorf bekanntgegeben, dass der Staatspreis 2015 an Günther Uecker verliehen wird: „Nordrhein-Westfalen ehrt mit Günther Uecker einen Künstler, der von hier aus in die ganze Welt wirkt. Sein künstlerisches Schaffen hat in großem Maß dazu beigetragen, das internationale Ansehen des Kulturlandes Nordrhein-Westfalen zu steigern. NRW ist auch in der Bildenden Kunst ein Land mit großer Tradition und Ausstrahlungskraft“, sagte die Ministerpräsidentin.

Video
Loading the player ...
Wir in NRW Günther Uecker im Porträt 5:27 min Video: West ART, WDR In einem Beitrag der WDR-Sendung "West ART" wird über das Wirken von Günther Uecker und seine Werke berichtet.

Günther Uecker gehört seit vielen Jahren zu den wichtigsten und einflussreichsten Künstlern Deutschlands. Seit 60 Jahren ist er eng mit Nordrhein-Westfalen verbunden: 1955 nahm er in Düsseldorf an der Kunstakademie sein Studium auf und begann damit eine internationale Erfolgsgeschichte.
 
1961 schloss sich Günther Uecker der von Heinz Mack und Otto Piene gegründeten Gruppe Zero an. Er war Teil der Avantgarde im Umfeld der Düsseldorfer Kunstakademie, die mit neuen Ausdrucksformen der Kunst experimentierte. Seine Nagelreliefs aus vielen Jahrzehnten genießen Weltruf. „Seine Schaffenskraft hat bis heute nichts von ihrer Intensität verloren, im Gegenteil: Günther Uecker ist längst zu einer Institution in der Kunst- und Kulturwelt geworden“, betonte die Ministerpräsidentin. Stationen von Südamerika über Asien bis Teheran zeugen von der Internationalität der Arbeiten von Günther Uecker. Mit seinem Lebenswerk hat er Generationen von jungen Künstlern beeinflusst und die zeitgenössische Kunst nach dem Zweiten Weltkrieg maßgeblich mit geprägt. 

Günther Uecker zusammen mit Marion Ackermann (l.), Direktorin Kunstsammlung NRW,und Stefanie Jansen, Co-Kuratorin der Uecker-Ausstellung bei der Kunstsammlung.

In der Beschreibung zur vielbeachteten Ausstellung „Günther Uecker“ in der Kunstsammlung NRW – K20 Anfang des Jahres heißt es: „Wo die Sprache versagt, da beginnt das Bild. Dieser Satz Ueckers zieht sich durch die Jahrzehnte seiner Kunstproduktion. Hier sucht ein Künstler den Dialog mit dem Betrachter – und findet ihn überall auf der Welt.“
 
Die Landesregierung ehrt den 85-jährigen Günther Uecker mit dem höchsten Preis, den das Land zu vergeben hat, für seinen prägenden Einfluss auf die internationale zeitgenössische Kunst in Nordrhein-Westfalen und weit darüber hinaus. „Wir in Nordrhein-Westfalen sind froh und stolz, dass Günther Uecker seiner Wahlheimat verbunden geblieben ist. Dass er bei aller internationaler Tätigkeit und Anerkennung – wie er selbst sagt – seine ‚Werkstatt‘ in Nordrhein-Westfalen behalten hat“, sagte Ministerpräsidentin Kraft bei der Bekanntgabe des Preisträgers 2015.

Video
Loading the player ...
Wir in NRW Bekanntgabe des Staatspreises 2015 4:15 min Video: Land NRW Der Künstler Günther Uecker wird mit dem Staatspreis, der höchsten Auszeichnung des Landes NRW, ausgezeichnet.



Günther Uecker ist der 52. Träger des Staatspreises des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Preis wurde 1986 zum 40. Geburtstag des Landes gestiftet und ist mit 25.000 Euro dotiert. Er wird an Persönlichkeiten verliehen, die dem Land Nordrhein-Westfalen durch Werdegang und Wirken in besonderer Weise verbunden sind.

Zum Download öffnen Sie die Galerie bitte in der Mediathek.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen