Vater-Kind-Kur

Vater-Kind-Kur

Unter welchen Voraussetzungen können Väter eine Kur für sich und ihre Kinder beantragen?

„Es muss ein ärztlicher Befund vorliegen, der besagt, dass eine Kur als stationäre Rehabilitations- oder stationäre Vorsorgemaßnahme notwendig ist. Es muss also nicht unbedingt eine körperliche Erkrankung wie zum Beispiel Rückenprobleme oder Atemwegsbeschwerden vorliegen. Eine Kur kann auch aus psycho-sozialen Gründen sinnvoll sein oder um die Gesundheit zu erhalten. Viele Väter stehen zum Beispiel vor der Herausforderung Aufgaben in Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren. Oft fällt es ihnen schwer, eine gute Balance in ihrem Leben zu finden. Sie fühlen sich häufig über einen längeren Zeitraum erschöpft und überfordert. In solchen Situationen kann eine Kur dabei helfen, neue Wege zu finden, das eigene Familienleben positiv zu gestalten und Strategien zu lernen, wie sich eine Balance im Alltag besser herstellen lässt. Kinder gehen gemeinsam mit den Vätern in Kur, wenn ihre Betreuung sonst nicht zu gewährleisten ist oder wenn es ein Ziel der Maßnahme ist, dass Väter und Kinder ihre Beziehung zueinander neu entdecken. Auch eine Erkrankung des Kindes kann das Motiv für eine Vater-Kind-Kur sein.“

bislang nicht bewertet
 

Weitere Fragen

Zu Diesem Thema

Verwandte

Themen

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.

Service

FragNRW

Ihre Frage ist nicht dabei? Dann rufen Sie uns an unter 0211/837-1001 oder nutzen Sie unser Formular.