Mindestlohn

Kann der Arbeitgeber bei einer gemeldeten Beschwerde erfahren von wem diese aufgegeben wurde?

Nach Auskunft der Zollbehörden wird der Name des/der Informanten/in grundsätzlich nicht dem/der Arbeitgeber/in weitergegeben, es sei denn es handelt sich um Behauptungen, die sich als unwahr erwiesen haben und nur zu dem Zweck aufgestellt worden sind, um dem/der Arbeitgeber/in zu schaden oder ihn/sie zu denunzieren. Wird ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts einer Straftat eingeleitet, liegt die Entscheidung über eine mögliche Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft.

Möchte der/die Beschwerdeführer/in sicher gehen, dass er/sie auch im Falle der Eröffnung eines gerichtlichen Strafverfahrens aufgrund eines hinreichenden Verdachtes einer Straftat nicht als Zeuge/in geladen wird, kommt auch eine anonyme Beschwerde in Betracht. Ist diese für eine weitergehende Prüfung oder Ermittlung konkret genug, wird auch ihr nachgegangen.

1 Bewertung
 

Weitere Fragen

Zu Diesem Thema

Verwandte

Themen

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.

Service

FragNRW

Ihre Frage ist nicht dabei? Dann rufen Sie uns an unter 0211/837-1001 oder nutzen Sie unser Formular.