Landesplanung

Landesplanung

Wie lange wird in NRW noch Braunkohle abgebaut?

Die landesplanerische Leitentscheidung und die Braunkohlenpläne enthalten räumliche Vorgaben. Eine Befristung dieser Pläne ist gesetzlich nicht vorgesehen. Der Abbau der Braunkohle in Großtagebauen im Rheinischen Braunkohlerevier ist nicht zeitlich befristet. Dies soll die Leitentscheidung nicht ändern.

Gleichwohl kann aus den Braunkohlenvorräten der drei Tagebaue grob abgeschätzt werden, wie lange noch Braunkohle im Rheinischen Revier abgebaut werden kann. Wenn das Tempo des derzeitigen Abbaufortschrittes ungefähr beibehalten würde, kann im Tagebau Hambach bis ca. 2050 und im Tagebau Inden bis ca. 2032 Braunkohle abgebaut werden. Der Tagebau Garzweiler wird auch nach der Verkleinerung um die Ortschaft Holzweiler, den Hauerhof und den Siedlungssplitter Dackweiler bis deutlich über 2030 einen Abbau der Braunkohle ermöglichen. Der geltende berg-rechtliche Rahmenbetriebsplan enthält eine Befristung bis 2045.

bislang nicht bewertet
 

Weitere Fragen

Zu Diesem Thema

Verwandte

Themen

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.

Service

FragNRW

Ihre Frage ist nicht dabei? Dann rufen Sie uns an unter 0211/837-1001 oder nutzen Sie unser Formular.