Geringbeschäftigung

Geringbeschäftigung

Wie werden Arbeitnehmer beurteilt, die bis zum 31. Dezember 2012 mit einem monatlichen Verdienst von 400,01 Euro bis 450,00 Euro der Versicherungspflicht in der Gleitzone unterlagen?

Arbeitnehmer, die am 31. Dezember 2012 eine Tätigkeit mit einem regelmäßigen Arbeitsentgelt zwischen 400,01 Euro und 450,00 Euro ausüben, bleiben grundsätzlich für eine Übergangszeit bis zum 31. Dezember 2014 nach der bisherigen Gleitzonenregelung versicherungspflichtig in allen Zweigen der Sozialversicherung.

Sie können sich allerdings von der Versicherungspflicht in der Arbeitslosen- , Kranken- und Pflegeversicherung befreien lassen. Hierfür muss kein Antrag bei der Krankenkasse oder bei der Bundesagentur für Arbeit gestellt werden. Die Befreiung ist durch eine schriftliche Erklärung des Arbeitnehmers, dass er von der Versicherungspflicht in einem oder mehreren Versicherungszweigen befreit werden möchte, gegenüber dem Arbeitgeber zu bekunden. Der Arbeitgeber hat die Erklärung des Arbeitnehmers zu den Entgeltunterlagen zu nehmen und melde- und beitragsrechtlich umzusetzen.

Eine Befreiung von der Rentenversicherungspflicht ist erst nach dem 31. Dezember 2014 möglich, wenn das Arbeitsentgelt aus dieser Beschäftigung auch nach diesem Zeitpunkt zwischen 400,01 Euro und 450,00 Euro monatlich liegt.
 

1 Bewertung
 

Weitere Fragen

Zu Diesem Thema

Verwandte

Themen

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.

Service

FragNRW

Ihre Frage ist nicht dabei? Dann rufen Sie uns an unter 0211/837-1001 oder nutzen Sie unser Formular.