Forensische Kliniken

Forensische Kliniken

Wie wollen Sie gewährleisten, dass ein Freigänger / entlassener Patient nicht wieder rückfällig wird?

Es wird in kaum einem Lebensbereich möglich sein, Gefahren und Risiken völlig auszuschließen. Versichern kann ich Ihnen jedoch, dass die Sicherheit der Bevölkerung als zentrale Aufgabe des Maßregelvollzugs nach besten Möglichkeiten gewährleistet wird. Hierzu gehören bauliche und technische Maßnahmen.

Dazu gehört aber auch eine gute Therapie und enge Begleitung und Überwachung der Patientinnen und Patienten im Klinikalltag. Hochqualifiziertes therapeutisches und pflegerisches Personal beobachtet die Patientinnen und Patienten intensiv. Diese Beobachtungen des tatsächlichen Verhaltens sind Basis für die Einschätzung des Risikos, das noch von der Patientin oder dem Patienten ausgeht. Insbesondere bei Patientinnen und Patienten, die besonders schwere Straftaten begangen haben, dauert die stationäre Behandlung ohne Ausgänge in der Regel mehrere Jahre. Erfahrene und hoch sensible Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer forensischen Einrichtung über einen so langen Zeitraum erfolgreich zu täuschen, ist in meinen Augen so gut wie unmöglich.

In einem landesweit standardisierten Verfahren wird eine Gefährlichkeitsprognose erstellt, bei der aktuellste wissenschaftliche Erkenntnisse aus deutscher und internationaler Forschung berücksichtigt werden. Bei schwierig zu beurteilenden Fällen, z.B. bei Sexualstraftätern, wird vor dem ersten Freigang zusätzlich ein Gutachten eines externen Sachverständigen eingeholt und in der Regel die Staatsanwaltschaft beteiligt. Auch diese Maßnahmen helfen, dass Risiko so gut wie möglich zu minimieren.

Dieses aufwändige Verfahren, in dem "im Zweifel für die Sicherheit" gilt, führt in der Praxis dazu, dass nur sehr wenige Patientinnen und Patienten unbegleitete Lockerungen erhalten. Aktuell befindet sich in Herne, einer Einrichtung mit 90 Betten, nur ein einziger Patient in diesem Lockerungsstatus. Das statistisch messbare Risiko, dass Kinder einer Standortkommune Opfer eine Gewalttat werden, tendiert daher gegen Null.
 

bislang nicht bewertet
 

Weitere Fragen

Zu Diesem Thema

Verwandte

Themen

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.

Service

FragNRW

Ihre Frage ist nicht dabei? Dann rufen Sie uns an unter 0211/837-1001 oder nutzen Sie unser Formular.