Familienplanung / Geburt ihres Kindes

Familienplanung / Geburt ihres Kindes

Was ist bei der Krankenversicherung fürs Kind zu beachten?

Wie das Kind krankenversichert ist, richtet sich nach dem Versichertenstatus der Eltern. Sind die Eltern miteinander verheiratet und beide bei der gesetzlichen Krankenkasse versichert, wird das Kind beitragsfrei über die so genannte Familienversicherung mitversichert. Sind die Eltern Mitglied bei verschiedenen gesetzlichen Krankenkassen, so können sie wählen, bei welchem Elternteil das Kind mitversichert sein soll. Ist der Hauptverdiener oder die Hauptverdienerin der Familie privat versichert und erzielt ein regelmäßiges Jahres-Bruttoeinkommen, das die monatliche Versicherungspflichtgrenze (4.350,00 Euro/Monat = 52.200 Euro/Jahr in 2013) überschreitet, dann ist eine Familienversicherung des Kindes ausgeschlossen. In diesem Fall muss das Kind privat versichert werden und es wird monatlich ein eigener Beitrag für das Kind fällig.

Sind die Eltern nicht miteinander verheiratet, können die Eltern frei entscheiden, ob das Kind über die Mutter oder den Vater versichert wird. Soll es bei der Krankenkasse oder privaten Versicherung des Vaters aufgenommen werden, wird eine (beglaubigte) Urkunde über die Vaterschaftsanerkennung benötigt.

Im Falle einer gesetzlichen Versicherung des Kindes ist die Krankenkasse so schnell wie möglich nach der Geburt zunächst telefonisch zu informieren. Sie schickt ein Formular, das auszufüllen und zurückzusenden ist, und benötigt die Geburtsurkunde als Nachweis. In der Regel erhält das Kind nach etwa zwei Wochen eine eigene Versicherungskarte.

Soll das Kind privat versichert werden, können die Eltern unter den Angeboten der Versicherungsgesellschaften im Prinzip frei wählen – es ist aber eine Prüfung der Gesundheit des Kindes erforderlich. Diese entfällt nur, wenn das Neugeborene spätestens zwei Monate nach dem Tag der Geburt rückwirkend zum Ersten des Geburtsmonats in der bestehenden privaten Versicherung eines Elternteils versichert wird. Auch hier ist eine Geburtsurkunde an den Versicherer zu schicken.
 

bislang nicht bewertet
 

Weitere Fragen

Zu Diesem Thema

Verwandte

Themen

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.

Service

FragNRW

Ihre Frage ist nicht dabei? Dann rufen Sie uns an unter 0211/837-1001 oder nutzen Sie unser Formular.