NRW-Export weiterhin im Aufwind

Das Bild zeigt einen Hafenarbeiter in einem Binnenhafen
27. Februar 2015

Exportwachstum mit 6,6 Prozent mehr Ausfuhren

Niederlande und China wichtigste Außenhandelspartner

Der Export in Nordrhein-Westfalen befindet sich weiterhin im Aufwind: Im vergangenen Dezember lagen die Ausfuhren mit 13,9 Milliarden Euro um 6,6 Prozent über dem Wert des Vorjahres. Im gesamten Jahr 2014 lieferten NRW-Betriebe Waren im Wert von 180,6 Milliarden Euro ins Ausland, rund ein Prozent mehr als 2013. In der Exportstatistik liegt NRW damit auf Platz 2 vor Bayern (168,9 Mrd Euro).

1 Bewertung
 

(mit Inhalten von dpa) Die Einfuhren nach NRW erreichten im vergangenen Jahr einen Wert von 206,7 Milliarden Euro (plus 0,5 Prozent). Darin sind auch Lieferungen enthalten, die in NRW auf Lager genommen und anschließend in andere Bundesländer geliefert wurden.

Im Warenaustausch mit den Ländern der Europäischen Union (EU 28) fielen die Ausfuhren im Dezember 2014 mit 8,7 Milliarden Euro um 6,7 Prozent höher aus als ein Jahr zuvor; die Einfuhren summierten sich hier auf 10,0 Milliarden Euro (+0,6 Prozent). Der Wert der Exporte in die Nicht-EU-Staaten stieg um 6,3 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro. Bei den Importen war ein Zuwachs um 7,6 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro zu verzeichnen.

Traditionell stärkster Außenhandelspartner Nordrhein-Westfalen bleibt weiterhin die Niederlande. Jeden 10. Export-Euro verdienten die NRW-Unternehmen. 2014 mit dem Nachbar im Westen. Eine immer stärker werdenden Bedeutung im Außenhandel nimmt inzwischen der Warenaustausch mit der Volksrepublik China ein: Das Reich der Mitte liegt bei den NRW-Einfuhren mit gut 23 Milliarden Euro bereits hinter den Niederlanden (37,6 Mrd Euro) auf dem zweiten Platz.
 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Kontakt

Pressestelle

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen
Tel.:

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.