Eröffnung des Windparks Königshovener Höhe

24. Februar 2016

Umweltminister Johannes Remmel eröffnet Windpark Königshovener Höhe

Von der Braunkohle zur Windenergie

Umweltminister Johannes Remmel hat gemeinsam mit dem Bedburger Bürgermeister Sascha Solbach und Hans Bünting, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung bei RWE Innogy, den Windpark Königshovener Höhe offiziell eingeweiht. Zugleich wurde der Windpark als „Vorreiter im Klimaschutz“ von der Landesinitiative Klima Expo.NRW ausgezeichnet.

bislang nicht bewertet
 

Umweltminister Johannes Remmel hat gemeinsam mit dem Bedburger Bürgermeister Sascha Solbach und Hans Bünting, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung bei RWE Innogy, den Windpark Königshovener Höhe offiziell eingeweiht.

In seiner Festrede würdigte Klimachutzminister Johannes Remmel das Vorhaben: "Hier auf dem ehemaligen Tagebaugelände können wir sehen, wie Strukturwandel optimal funktioniert. Die 21 Windenergieanlagen stehen für eine zukunftssichere Energieversorgung und den gelebten Klimaschutz made in NRW. Wir müssen den Ausbau der regenerativen Energien weiter vorantreiben und geben dazu mit unserem Klimaschutzplan NRW Hilfestellung - für Bürgerinnen und Bürger, für Kommunen, für Unternehmen und für alle, die sich am Gemeinschaftsprojekt Klimaschutz beteiligen wollen."

Zugleich wurde der Windpark Königshovener Höhe als „Vorreiter im Klimaschutz“ von der Landesinitiative Klima Expo.NRW ausgezeichnet - und damit auch das vorbildliche Engagement der Stadt Bedburg und des Energieversorgers RWE für den Klimaschutz.

Von der Braunkohle zur Windenergie

Die Stadt Bedburg ist seit langem durch die Energiegewinnung geprägt. Über Jahrzehnte hat der Tagebau Garzweiler hier seine Spuren hinterlassen. Jetzt setzt die Stadt auf Erneuerbare Energien, mit ihrem bewährten Partner RWE: Auf der Königshovener Höhe haben beide Akteure 21 Windenergieanlagen vom Typ „Senvion 3.2 M114“ errichtet. Der Windpark hat eine Leistung von 67 Megawatt, die Rotorspitzen sind am höchsten Punkt 200 Meter hoch. In der ehemaligen Braunkohleregion kommen damit die größten kommerziell genutzten Onshore-Windenergieanlagen in Deutschland zum Einsatz – ein vorbildliches Engagement für den Klimaschutz, das nun Teil der Landesinitiative KlimaExpo.NRW ist.

Über die KlimaExpo.NRW

Die KlimaExpo.NRW ist eine ressortübergreifende Initiative der NRW-Landesregierung. Um Energiewende, Klimaschutz und die notwendige Anpassung an die Folgen des Klimawandels als Schubkräfte einer nachhaltigen Entwicklung für Wirtschaft und Gesellschaft nutzbar zu machen, hat die Landesregierung die KlimaExpo.NRW ins Leben gerufen. Ziel der Landesgesellschaft ist es, erfolgreiche Projekte in innovativen Formaten einem breiten Publikum bis hin zur internationalen Ebene zu präsentieren und zusätzliches Engagement für den Klimaschutz zu initiieren.

Die KlimaExpo.NRW zeigt 1.000 Schritte in die Zukunft auf. Die Schritte sind gleichermaßen Roadmap und Erfolge, Kommunikationsanlässe und Aktivitäten – aber vor allem eines: Die Aufforderung zum Mitmachen. Die Schritte strukturieren die Aktivitäten der KlimaExpo.NRW und damit den Prozess, das technologische und wirtschaftliche Potenzial Nordrhein-Westfalens im Klimaschutz zu präsentieren. Die KlimaExpo.NRW ist zugleich Leistungsschau und Ideenlabor für den Standort NRW und das nicht nur an einem Ort und an einem Tag, sondern landesweit und das bis 2022.
 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Kontakt

Pressestelle

Julia Schwedes
Miriam Heiming
Markus Schulze

Links

Zum Thema

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.

KlimaExpo.NRW

Pressestelle