TatKraft-Einsatz in Wuppertal

Video
21. Oktober 2015

Einsatz beim Haushaltsgeräte-Hersteller Vorwerk in Wuppertal

Ob in der Ausbildungswerkstatt, dem Motorenwerk, der Thermomix-Montage oder im Forschungs- und Entwicklungszentrum: Bei ihrem TatKraft-Einsatz bei den Vorwerk-Elektrowerken erlebte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, wie der Betriebsalltag bei dem bekannten Produzenten von Haushaltsgeräten funktioniert und wie es dem Unternehmen gelingt, in Zeiten der Digitalisierung ein hochmodernes, international wettbewerbsfähiges Unternehmen und zugleich ein fairer Arbeitgeber zu sein.

1 Bewertung

Direkt um 08.30 Uhr morgens ging es für Minsterpräsidentin Hannelore Kraft los in der Ausbildungswerkstatt: Auf den Lehrplänen der Azubis steht nicht nur die fachliche Bedienung von Werkzeugmaschinen, sondern direkt auch die Progammierung über CNC ("Computerized Numerical Control").

Ministerpräsidentin Kraft mit der Auszubildenden Christin Lahme an einer Werkzeugfräse.

Wie es bei allen TatKraft-Terminen üblich ist, schaute Ministerpräsidentin Kraft den Beschäftigten nicht nur über die Schulter, sondern packte auch direkt mit an - ob an einer Werkzeugfräse oder beim Löten von Elektro-Bauteilen. Und natürlich war bei der gemeinsamen Frühstückspause auch Zeit für Gespräche.

In seiner Lehrwerkstatt bildet Vorwerk unter anderem Elektronikerinnen und Elektroniker für Automatisierungstechnik aus sowie Industriemechanikerinnen und -mechaniker und Maschinen- und Anlagenführerinnen und -führer.

Bei ihrem Besuch informierte sich die Ministerpräsidentin darüber, wie aktiv Vorwerk Wuppertal im Bereich Ausbildung ist. Das Unternehmen bietet neben seinen Ausbildungsangeboten und Dualem Studium auch Angelernten eine Qualifikations- und Aufstiegsperspektive.

Gruppenfoto mit Auszubildenden in der Werkstatt

Zudem bildet Vorwerk auch im Rahmen der Verbundausbildung aus: So erhalten Auszubildende aus anderen Betrieben die Möglichkeit, ihre Kenntnisse bei Vorwerk zu vertiefen. 

Nach der Ausbildungswerkstatt ging es weiter zum Motorenwerk: Dort arbeitete Ministerpräsidentin Kraft an einer hochautomatisierten Produktion von Elektromotoren für Haushaltsgeräte mit: Jeder Motor des "Kobold"-Handstaubsaugers wird dort auf seine Funktionsfähigkeit überprüft.

Dritte Station des TatKraft-Einsatzes bildete die Montage-Werkstatt der Küchenmaschine "Thermomix": Als Teil einer Arbeitsgruppe montierte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Schalt- und Steuerungseinheiten des Produktes zusammen. Anschließend besuchte sie die Forschungs- und Entwicklungslabors bei Vorwerk Wuppertal.

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft beim TatKraft-Einsatz in Wuppertal

Einsatz an der Fertigungsanlage der "Thermomix"-Küchenmaschine

Bei ihrem Rundgang über die verschiedenen Stationen bei den Vorwerk Elektrowerken konnte sich die Ministerpräsidentin darüber informieren, wie die Digitalisierung dem Standort in Wuppertal die Chance gibt, durch eine hoch effiziente Produktionsweise Hightech-Produkte mit Qualität und Schnelligkeit entwickeln und bauen zu können, die dem Traditionsunternehmen neue Innovationskraft verleiht.  

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft erfuhr in Gesprächen mit Beschäftigten und der Werksleitung, welchen großen Wert das Unternehmen darauf legt, den digitalen Wandel in enger Einbindung von Beschäftigten und Betriebsrat zu bewältigen, indem zum Beispiel Mitarbeiter durch eine breite Palette an Angeboten der Weiterbildung gefördert werden. Die Digitalisierung wird am Standort Wuppertal nicht dazu genutzt, Arbeitsplätze abzubauen, sondern neue zu schaffen. So kann digitaler Wandel im produzierenden Gewerbe in Nordrhein-Westfalen gelingen.
 

Hintergrund

Vorwerk beschäftigt in Wuppertal rund 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an vier verschiedenen Standorten. Hiervon arbeiten etwas mehr als 1.000 Beschäftigte für die Vorwerk-Elektrowerke, an dem Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ihren TatKraft-Einsatz durchführte. Die Vorwerk & Co. KG wurde 1883 in Wuppertal gegründet. Im Laufe der 132-jährigen Firmenhistorie entwickelte sich die einstige Teppichfabrik zu einer breit aufgestellten, global tätigen Unternehmensgruppe.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Kontakt

Pressestelle

Bild des Stadttors
Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen
Tel.:

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31